Endspurt in der Werkstatt

Mit Elan starten wir nach einem leckeren, gemeinsamen Frühstück zum Endspurt in puncto „Fahrzeuge aufmotzen“ durch.

Chris werkelt noch an Daffy und bringt zwischendurch bei unserem Auberginchen einen anderen Solarladeregler an, um unsere Stromerträge zu steigern. Das ist auch bitter notwendig, da wir uns felsenfest vorgenommen haben, in diesem Urlaub in unserem neuen buseigenen Minibackofen einen Kuchen zu backen und auch ein paar Leckereien, wie Aufläufe, zu kreieren. Also insofern muss die Solaranlage schnurren und uns so viel Strom wie möglich einfahren. Weiter wird noch eine defekte Auspuffhalterung ausgetauscht, die Stromversorgung zur Anhängersteckdose pannensicher verlegt, der Generator mit einem Feststromanschluss versehen, die Werkstatt in den Keller verlegt, diverse Steckdosen installiert …, kurzum alles, was wir schon ein halbes Jahr vorher hätten erledigen können. So wird’s jetzt halt ein bisserl stressig, wenn alles fertig sein soll, ehe wir übermorgen in Urlaub fahren. So robbt Christian im Verhältnis 1:1 in Auberginchens Keller bzw. unter den Bus, während Chris noch ein paarmal die Leiter zu Daffys Dach erklimmt.

Tschechien-3

Gabi hat sich ausgeklinkt. Sie macht noch den Urlaubsgroßeinkauf, bringt unsere Büropostmappen aufs Laufende, versetzt den Kern der Aubergine wieder in den Urzustand und räumt die Inhalte der Busschränke komplett um. Schließlich kommen nun einige Backutensilien hinzu, gleichermaßen diverses Kaffeeautomatzubehör. (Ja, ja, schon richtig gelesen! Wir haben unsere alte DeLonghi reparieren lassen und schätzen uns jetzt überglücklich, voraussichtlich nie wieder den Kaffee von Hand aufbrühen zu müssen.) Außerdem zaubert sie (Gabi, nicht die DeLongi) noch ihren leckeren Nudelsalat und backt einen Apfelkuchen, denn schließlich erwarten wir gegen Abend noch zusätzlichen Besuch von Uwe und Christa.
Gegen später –  die wichtigsten Arbeiten sind erledigt – darf Chris eine Runde mit unserem neuen, alten Setra fahren, und weil ihn das so freut, darf er das lange Teil auch gleich noch rückwärts durch unsere von Holunderbüschen geschmälerte Einfahrt rangieren und im Zuge dessen unseren Giganten auch gleich noch in die Halle fahren, die wir in wochenlanger Arbeit ziemlich frei geräumt haben.

Um 17.30 Uhr erscheinen Ulli und Christa und nach einem langen und ausführlichen Busgespräch sitzen dann endlich alle um den Tisch, das Grillfeuer raucht, die Steaks warten darauf, auf den Rost zu hüpfen und somit beschließen wir diesen Tag mit netten Gesprächen, Anekdoten, Busgefachsimpel, Katzengeschichten, bis die beiden gegen 23.00 Uhr wieder den Heimweg an den Bodensee hin in Angriff nehmen. (Anm. d. Red.: War schön, dass ihr hier wart. Können wir gerne wiederholen!).

Wir anderen fallen gegen 1.00 Uhr ins Bett und augenblicklich können wir uns noch gar nicht so richtig vorstellen, dass wir morgen tatsächlich in den Urlaub starten werden.

 

Zurück zur Startseite

Ein Kommentar zu Endspurt in der Werkstatt

  1. Chris sagt:

    Juhuuu!!
    Das hätte ich ohne Euch nicht hin bekommen :D.
    Danke!

    Wir sehen uns in Tschechien.

    Gruß aus Linz

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.